skip to Main Content

asr: Innovation und Weltoffenheit prägen Mittelstandstagung

70 Unternehmer bei Frühjahrstagung des Mittelstandsverbandes in Berlin

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der asr-Mittelstandstagung in Berlin setzen erneut ein Signal für Weltoffenheit und Toleranz (Bild: Timothy Brinck Fotografie)

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) zeigt sich hochzufrieden mit der diesjährigen Mittelstandstagung, die unter dem Motto „Reisen. Neu. Denken.“ am vergangenen Wochenende in Berlin stattfand.

Der ehemalige ägyptische Tourismus-Minister Dr. Hisham Zaazou begeisterte mit seiner Keynote „The name of the game is added value“, die etwa 70 Reisebüros und Veranstalter zum Auftakt der Tagung. Gleiches gelang Dr. Albert Lichtenthal: Der renommierte Neurowissenschaftler vermittelte gekonnt, auf welche Reize Menschen anspringen und wie dies in die eigene Arbeit eingehen kann.

Ein Programmschwerpunkt war der Workshop zur Zukunft des Reisens mit VIR-Vorstand Michael Buller: Wie werden wir 2030 reisen – und wie werden diese Reisen dann gebucht? Unter aktiver Mitarbeit der Tagenden wurden zahlreiche innovative Ansätze zu Reiseformen und Verkaufsansätzen erarbeitet, und daraufhin überprüft, wie wahrscheinlich deren Umsetzung ist. Viele Teilnehmer stimmten der Erkenntnis des asr-Präsidenten Jochen Szech zu: „Heute haben wir die aktuellen Trends zu Zukunfts-Szenarien fortentwickelt, die uns zeigen, wie wir in zehn Jahren Reisen wahrscheinlich produzieren und vermarkten werden. Als Konsequenz sollten wir daher heute schon damit anfangen, uns aktiv auf genau diese Veränderungen vorzubereiten statt abzuwarten, bis uns die gesellschaftliche Entwicklung überholt.“

Im weiteren Verlauf der Mittelstandstagung erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zahlreiche praktische Informationen und Anregungen, die eigene Zukunft in Zeiten des digitalen Wandels erfolgreich zu gestalten. Andreas Pfeifer von „Die Heldenhelfer“ zeigte auf, dass Markenbildung auch für kleine Tourismusbetriebe umsetzbar ist. Salim Sahi von Traffics stellte neue technische Prozesse vor, die – wie er es formulierte – zu einer Demokratisierung des Reisens beitragen, weil zunehmend auch Mittelständler in Echtzeit Zugriffe auf Kontingente und Preise der Leistungsträger erhalten, die bisher Booking und anderen Mega-Playern vorbehalten waren.

Die Belastungen durch den anstehenden Brexit und die damit nach wie vor verbundenen Unsicherheiten zu Fragen des zukünftigen Reise- und Zahlungsverkehrs nach, von und über Großbritannien untersuchten Prof. Dr. Alexander Dingeldey von der DHBW Ravensburg und Till Oberhummer vom Zahlungsdienstleister Western Union. Sebastian Plötzgen von der Holy Land Incoming Tour Operator Association HLITOA zeigte auf, wie die GIZ dazu beitragen konnte, die Region im Herzen des Heiligen Landes nicht nur in die Köpfe von Reiseveranstaltern und Reisebüros zu bringen, sondern auch konkret buchbar zu machen. Haiko Gerdes von TraSo stellte Lösungen für Nischen- und Spezialanbieter vor, die trotz der zunehmenden Individualisierung der Nachfrage eine effiziente Angebotserstellung, Buchung und Prozessabwicklung erlauben. Viel Resonanz löste auch Andreas Rau auf, der die White Label-Lösungen von Fujifilm für die Reisebranche präsentierte, die gemeinsam mit dem asr entwickelt wurde.

asr-Präsident Szech nutzte die Tagung um über die aktuellen Inhalte und Ergebnisse der Verbandsarbeit zu informieren und stellte dabei einmal mehr die Initiative „#ja zu Weltoffenheit“ in den Vordergrund, die der asr mit acht anderen Branchenverbänden gemeinsam lanciert hatte. Er forderte alle Teilnehmer auf, von ihrem Stimmrecht bei der Europawahl Gebrauch zu machen, auch wenn die Programme sämtlicher Parteien zu tourismuspolitischen Fragen eher dünn ausfielen. asr-Justiziar Sven Hammerschmidt informierte über die rechtlichen Aspekte der Diskussion um Zahlungsflüsse bei Kreditkartenzahlungen rund um Airline-Insolvenzen, sowie weitere aktuelle Rechtsfragen in der Branche.

Insgesamt ein Dutzend Sponsoren hatten die Tagung unterstützt und fanden ihre Stände in den Pausen dicht umringt. Am Ende eines intensiven und ausgefüllten Tages zeigten sich Organisatoren, Referenten, Teilnehmer und Sponsoren daher gleichermaßen zufrieden. Die nächste Mittelstandstagung wird am 1. November in Prag durchgeführt, einen Tag vor der an gleicher Stelle stattfinden ordentlichen Jahres-Mitgliederversammlung des asr.

 

Back To Top