skip to Main Content

Tourismuswirtschaft am Wendepunkt? Das fordert die Tourismuswirtschaft von der neuen Bundesregierung

v.l.n.r. Dr. Michael Engel, Mitglied des Vorstandes des Bundesverbandes der Deutschen Fluggesellschaften e.V. (BDF); Fritz Engelhardt, Vizepräsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband); Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV); Dr. Heike Döll-König, Vizepräsidentin des Deutschen Tourismusverbandes (DTV); Dr. Michael Frenzel, Präsident Bundesverband der deutschen Tourismuswirtschaft (BTW); Jochen Szech, Präsident des asr Bundesverband e.V. (asr); Benedikt Esser, Präsident des Internationalen Bustouristik Verbandes e.V. (RDA)

Statement des asr Bundesverband e.V. anlässlich der Pressekonferenz am 31.08.2017 in Berlin

Die Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie PRRL hat Zeit, Kraft und Ressourcen gekostet, ohne dass das Ergebnis durchgängig ausgewogen und zufriedenstellend wäre. Die Evaluierung der Richtlinie muss so schnell wie möglich erfolgen.

Die Gewerbesteuerhinzurechnung (z.B. Verkauf von Hotelzimmern wird dem Anlagevermögen hinzugerechnet) stellt eine Bedrohung einer ganzen Industrie dar und ein Ende der fiskalischen Kreativität ist bislang nicht absehbar.
Eine Schlichtungsstelle für die Tourismusindustrie ist politisch gewollt und wird daher trotz größter Bedenken der Industrie auf dem Rücken derselben installiert.

Eine große Fluggesellschaft gerät in Schieflage und rutscht in die Insolvenz.
Die Symptome werden mit millionenschweren Krediten überbrückt, das „Fell des Bären wird verteilt“, das Problem der fehlenden Absicherung von Kundengeldern und bezahlten Tickets aber bleibt.

Was bleibt noch?
Es bleibt der fahle Beigeschmack, das dies alles auf dem Rücken der Verbraucher, vor allem aber zu Lasten der mittelständischen Betriebe der Tourismusbranche ausgefochten wird, die zwar – wie der Mittelstand insgesamt – das Herz der Deutschen Wirtschaft sein sollen (so die Bundesregierung), indessen einmal mehr nicht entlastet, sondern zusätzlich belastet und somit letztlich die Zeche für eine praxisfremde Politik zahlen werden.

Der asr Bundesverband e.V. wird daher auch künftig genau hier ansetzen und eine Rückbesinnung auf die Bedeutung des Mittelstandes einfordern.

Als Vertretung des touristischen Mittelstands bleibt der asr bei seiner Forderung, die Belange der Tourismusindustrie in einem fachlich kompetenten Ministerium für Sport, Kultur und Tourismus anzusiedeln.

 

Back To Top