skip to Main Content

Programm Mittelstandstag

REISEN.NEU.DENKEN.
Kommen Sie zur asr-Mittelstandstagung am 04. Mai 2019 nach Berlin!

Keynote: Hisham Zaazou – The Name of The Game Is Added Value

Dr. Zaazou war von 2012 bis 2016 Tourismusminister Ägyptens. Heute ist der bestens vernetzte Zaazou als Berater u.a. für UNWTO, Orascom Development, Mediterranean Tourism Foundation, Think Tank -Egyptian Council for Tourism affairs u.v.a tätig. Sein Fokus liegt dabei die Investoren im Tourismus aus dem arabischen und afrikanischen Raum mit dem deutschen Mittelstand zu verbinden. In seiner Inspiration Rede wirft er ein neues Licht auf die alte und bewahrte Werte und zeigt uns auf, wie es auch in schwierigen Zeiten gelingen kann, Kurs zu wahren, mit neuen Ideen neue Perspektiven zu schaffen und Zukunft aktiv mitzugestalten.

“Erfolgreiche Zukunftsvisionen: Warum Menschen es lieben – wahrgenommen zu werden! Zum Nutzen der Individualisierung aus Sicht der kognitiven Hirnforschung”

Referent Dr. Albert Lichtenthal

Der promovierte Neurowissenschaftler hat uns schon einmal begeistert, bei der Mittelstands-TAGUNG 2016. Mit viel Engagement, Wissen und Neugierde wertet er aktuelle Studien der Hirnforschung sowie Neurowissenschaften aus, evaluiert sie in ihrer alltagstauglichen Wichtigkeit und übersetzt sie als Grundgerüst für praxistaugliche Methoden. Auch in Berlin werden wir wieder faszinierende Einblicke in die Hirnforschung bekommen und Antworten auf die Frage, warum wir unsere Welt so wahrnehmen, wie wir es tun.

Reisen. Neu. Denken. Impulsvortrag und Workshop

mit Michael Buller, VIR

Welche Trends in Angebot und Technik, beim Konsumverhalten und bei der Kundenkommunikation prägen die Reisebranche in den kommenden Jahren? Ein Impulsvortrag von VIR-Vorstand Michael Buller öffnet uns die Augen für das Reisen von morgen und übermorgen. Anschließend wollen wir gemeinsam in einem Workshop erarbeiten, wie das Reisen in zehn Jahren aussehen wird – und wie wir als Unternehmer uns darauf bestmöglich vorbereiten: Gibt es dann noch Pauschalreisen? Wer zahlt dann wem noch Provision und wofür? Gibt es noch europäische Großveranstalter oder nur noch Reisen von Google, Amazon und Co für den Massenmarkt, von Kleinveranstaltern für Nischenmärkte? Werden Klimawandel und Nachhaltigkeit das Reisen grundlegend verändern? Lassen Sie uns gemeinsam das Reisen neu denken!

Optimierung der touristischen Wertschöpfungskette durch Digitalisierung

Referent Salim Sahi, traffics Softwaresysteme für den Tourismus GmbH

Salim Sahi, der Gründer und Geschäftsführer des Technology Anbieters traffics Softwaresysteme für den Tourismus GmbH, ist seit mehr als 25 Jahren in der Branche aktiv.
Sein vor genau 20 Jahren gegründetes Unternehmen hat die Digitalisierung der Touristik von Anfang an maßgeblich mitgestaltet und geprägt.
Wie können gezielte Digitalisierungsprozesse die Wertschöpfungskette innerhalb der Touristik optimieren, und wer kann davon alles profitieren? Diese Frage wird Sahi in seinem Vortrag beantworten und gleichzeitig aufzeigen, wie existenziell es für die Branche ist, angefangen bei Destinationen bis hin zum stationären Vertrieb, mit der neusten Technologie ausgestattet zu sein.
Ein Blick in die Zukunft macht deutlich, welche weitreichenden Innovationen noch möglich sind.

Marke ist nicht alles. Aber ohne Marke ist alles nichts.

Referent Andreas Pfeifer, Die Heldenhelfer

Ist Marke nur etwas für Konzerne? Mitnichten. Auch kleine und mittlere Unternehmen, ja sogar Solopreneure können ihre Marketingwirkung durch gezielten Markenaufbau deutlich steigern. Vorausgesetzt, sie halten sich an die Reihenfolge: „Marken baut man wie ein Haus – von unten nach oben“, sagt Markenberater Andreas Pfeifer von der Marketingberatung „Die Heldenhelfer“. Erfolgreiche Marken erwachsen aus einer glaubwürdigen Positionierung. Und diese wiederum basiert auf den Werten der Unternehmerin bzw. des Unternehmers. Lernen Sie in diesem Vortrag die Markenarchitektur der Heldenhelfer kennen, die wie ein Hausbau funktioniert. Wir beginnen mit den Werten als Fundament. Es folgen die Vision, die Mission und das Leitbild. Sind diese Grundbausteine klar, werden das Leistungsportfolio und sowie der konkrete Nutzen für die Kunden konkretisiert. Marketing- und Kommunikationsziele werden festgelegt sowie die Zielgruppen in Form von Wunschkunden definiert, denen eine Botschaft mitgegeben werden soll.

Erst jetzt werden die Marketingüberlegungen sichtbar, in Form des Erscheinungsbilds und der Idee für eine Marketingkampagne. Nun gilt es, die erfolgversprechendsten Kommunikationskanäle ausfindig zu machen und ein Kommunikationskonzept zu erarbeiten. Durch die Umsetzung in einzelne Maßnahmen entsteht intern und extern ein Image – und wir können das Gebäude mit der Marke als Dach abschließen. Das Fundament des Markenhaus ist immer eine glaubwürdige Positionierung. Und die Beantwortung der Fragen nach dem woher, dem warum, und dem wohin …

Robustes Destinationmarketing: Das GIZ ‘DMC Consolidator Modell’ für Palästina

Referent Sebastian Plötzgen

Politische Krisen, kriegerische Auseinandersetzungen, Naturkatastrophen … negative Berichterstattung über Reiseziele weltweit gehören zum Alltag im Tourismus und stellen Veranstalter und Vertrieb vor immer größere Herausforderungen. Nicht selten thematisiert der Kunde seine persönliche Sicherheit am Reiseziel noch vor dem Blick in die Angebote. Gerade Destinationen, die häufig im Fokus der Nachrichten stehen, müssen mit dem Thema “Sicherheit am Urlaubsziel” pro-aktiv und offen umgehen und dabei auch den Counter im Blick haben. Neben allgemeinen Werbekampagnen ist es umso wichtiger, die Experten und Expertinnen in den Reisebüros mit fundierten, klar kommunizierbaren Informationen zu versorgen und ihnen so einen Informationsvorsprung vor dem Kunden zu ermöglichen, die die Reisebüroberatung auch langfristig wesentlich vom unpersönlichen Online-Vertrieb absetzen wird. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) unterstützt seit einigen Jahren den Verband der palästinensischen Incoming-Agenturen (HLITOA) beim Aufbau eines robusten Destinationsmarketings und hat mit dem ‘DMC Consolidator Modell’ zur ITB 2019 ein Vertriebsmodell vorgestellt, das insbesonder kleine, mittelständige Spezialisten in Palästina und Israel am Counter “mit gutem Gefühl” für den Kunden buchbar macht.

Referent: Sebastian D. Plötzgen arbeitet für die GIZ in den palästinensischen Gebieten und berät palästinensische Touristiker in Marketing und Produktentwicklung. Der studierte Theologe war viele Jahre lang als mittelständiger Reiseveranstalter auf den Nahostraum, insbesondere die palästinensischen Gebiete, spezialisiert und lebt mit seiner Familie seit 2015 dauerhaft vor Ort.

Aufbruch ins Ungewisse: Reisen nach und über Großbritannien im Brexitjahr

Prof. Dr. Alexander Dingeldey, DHBW Ravensburg

Wie wird das Reisen nach Großbritannien nach dem Brexit aussehen? Werden Reisepass und Krankenversicherung, Grüne Versicherungskarte und internationaler Führerschein benötigt? Wie reist man als Umsteiger via LHR? Mit welchen Wartezeiten ist an Fähren zu rechnen, welche Preisentwicklungen sind für britische Ziele zu erwarten? Diese und weitere Themen und Fragestellungen wollen wir mit einem Experten behandeln und dabei auch Lösungsansätze aufzeigen, wie Reisen nach und über GB weiterhin auch für den Mittelstand interessant bleiben. Es steht zu erwarten, dass auch Anfang Mai noch viele Fragen offen sein werden – wir wollen möglichst praxistaugliche Antworten geben.

Brexit aus der Sicht des internationalen Zahlungsverkehrs

Till Oberhummer, Western Union Business Solutions

Brexit – mögliche Auswirkungen auf den internationalen Zahlungsverkehr im Allgemeinen und mit dem Vereinigten Königreich im Besonderen.
Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihre Margen zu schützen und mit diesen Veränderungen umzugehen? Welche Chancen und welche Risiken sind damit verbunden?

Nischen-, Individual- oder Eigenveranstalter? Die Technik macht es endlich einfach!

Referent Haiko Gerdes, TraSo
Reiseprodukte individueller Spezialveranstalter werden zunehmend beliebter und immer mehr Reisebüros erkennen die lukrativen Möglichkeiten der Eigenveranstaltungen. Für diese „kleinen“ Veranstalter galt bisher meist, dass sie ihre Reisen noch weitgehend händisch und damit sehr aufwändig produzieren mussten. Lohnt sich das überhaupt? Mittlerweile ja! Mit modernen Technologien können inzwischen auch kleine und mittelständige Spezialveranstalter Ihre Kunden individuell beraten und werden dabei von der Technik in allen Prozessschritten unterstützt. Egal ob mit oder ohne Anbindung an Vertriebssysteme lassen sich Hotels, Rundreisen, Transfers und Zusatzleistungen verwalten und intern oder extern buchen. Haiko Gerdes, Gründer und Geschäftsführer von TraSo zeigt anhand von Beispielen die technischen Erfolgsfaktoren aufstrebender Nischen- und Eigenveranstalter.

Die Kreditkarte als Problemlöser bei Airline-Insolvenzen?

Aktuelles Touristik-Recht, Sven Hammerschmidt

Kann man sich gezahlte Gelder bei Airline-Insolvenzen wirklich zurückholen, indem man die Kreditkartenabbuchung zurückgehen lässt, wie es BILD am Sonntag empfiehlt? Unser Verbandsanwalt Sven Hammerschmidt wird zu dieser und anderen aktuellen Rechtsfragen aus einer täglichen Arbeit berichten.

Fujifilm White Label-Lösungen für Reisebüros

Referent Manfred Rau, Fujifilm

Reisen und Erinnerungsfotos gehören zusammen – ein Tatsache, das FUJIFILM als Markführer im Imagingbereich und die Allianz selbständiger Reiseunternehmer zusammenführt: Fujifilm möchte gemeinsam mit Reisebüros Potentiale nutzen und per White-Label Lösungen Reisebürokunden bedienen.

Eine komfortable Möglichkeit für Reisebüros, ihren Kundenbindungsprogrammen das gewisse Etwas zu verleihen: nach einer Reise können sie Kunden hochwertige Fotoprodukte powered by Fujifilm anbieten oder selbst Fotoprodukte als Kundengeschenk nutzen. Das komplette Fulfillment wird von Fujifilm übernommen; vom Eingang der Bestellung, über die Produktion bis hin zum Versand läuft alles über Fujifilm. Teilnehmende Reisebüros erhalten in regelmäßigen Abständen einen entsprechenden Kickback. Für Reiseunternehmer ein minimaler Invest bei maximalen Potentialen
*Änderungen im Programm vorbehalten.


Ich/wir nehmen an der asr Mittelstandstagung am 04.05.2019 teil. Hiermit buche ich verbindlich:

Teilnahmegebühr für Mitglieder: 30 EUR (netto)
Teilnahmegebühr für NICHT-Mitglieder: 50 EUR (netto)

04.05.19 (Samstag): Mittelstandstagung 9.00-18.00 Uhr
04.05.19 (Samstag): Get Together ab 19.30 Uhr

Die Übernachtung im Hotel Estrel können Sie über das Abrufkontingent mit dem Stichwort "asr Bundesverband" bis zum 25.04.2019 reservieren.
Einzelzimmer inkl. Frühstück: 89 EUR/Nacht; Doppelzimmer inkl. Frühstück 109 EUR/Nacht
Der genannte Zimmerpreis versteht sich inkl. Umsatzsteuer, Frühstücksbüffet.

Kontaktdaten Hotel:
Estrel
Sonnenallee 225
12057 Berlin
Telefon: +30 68310


Ihre Daten:

Rechnungsanschrift

Unternehmen

Straße

PLZ / Ort

asr Mitgliedsnummer


Teilnehmer

Vorname:

Nachname:

Telefon:

E-Mail:

Weitere Teilnehmer (Bitte mit Vornamen und Nachnamen eintragen):

Hiermit bestätige ich die Richtigkeit der eingegebenen Daten.

Mit meiner Anmeldung bestätige ich aus freiem Willen heraus, dass der asr Allianz selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. meine Adressdaten zum Zwecke der Rechnungsstellung, Verwaltung und Zusendung von Informationsmaterialien speichert und benutzt. Ich habe die Kosten pro Person für die Mittelstandstagung zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese. Ich bestätige die Übernahme der Kosten nach Rechnungslegung durch den asr. Anmeldeschluss: 20.04.2019.

Mit einem * gekennzeichneten Felder benötigen wir zur Bearbeitung Ihres Anliegens.

Back To Top