skip to Main Content

DZT-Presseinformation: Incoming-Tourismus wächst um 4,2 Prozent

Incoming Januar – April 2015

Incoming-Tourismus wächst um 4,2 Prozent
Frankfurt am Main, 26. Juni 2015 – Von Januar bis April 2015 wurden nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes knapp 20 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste in Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten sowie auf Campingplätzen registriert. Das sind 800.000 Übernachtungen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres – ein Plus von insgesamt 4,2 Prozent.
Dazu erläutert Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT): „Die Attraktivität des Reiselandes Deutschland steigt kontinuierlich. In jedem der ersten vier Monate dieses Jahres konnten wir die Rekordzahlen des Vorjahres nochmals übertreffen. Vor allem asiatische Wachstumsmärkte wie China stärken das Deutschland-Incoming nachdrücklich. Aber auch aus den südamerikanischen Staaten können wir deutlich zweistellige Zuwachsraten verzeichnen – allen voran aus Brasilien als wichtigstem Incomingmarkt für das Reiseland Deutschland aus dieser Region.“

Stabiles Ranking unter den Top-10-Märkten
Fast unverändert präsentieren sich die europäischen Top 10-Märkte für das deutsche Incoming: Der wichtigste Quellmarkt für den Deutschlandtourismus bleiben die Niederlande, die bis Ende April mit 2,2 Millionen Übernachtungen an die Vergleichszahlen des Vorjahres anknüpfen. Deutschlandreisende aus der Schweiz profitieren von der anhaltenden Stärke des Franken gegenüber dem Euro, was zu einem weiteren Plus von 10,3 Prozent führt. Überdurchschnittliche Wachstumsraten generieren Großbritannien (plus 6,7 Prozent), Italien (plus 5,1 Prozent), Polen (plus 4,6 Prozent) und Spanien (plus 8,0 Prozent). Mit deutlichen Verlusten von 31,6 Prozent fällt Russland auf Platz 11 der europäischen Quellmärkte für das Deutschland-Incoming zurück.

Übersee mit zweistelliger Wachstumsrate: USA auf Platz 1 der Überseemärkte
Die USA als traditionell wichtigster Überseemarkt für das Reiseland Deutschland performen mit plus 6,2 Prozent in den ersten vier Monaten des Jahres überdurchschnittlich und liegen im Ranking aller Quellmärkte für das Deutschland-Incoming weltweit auf dem vierten Platz. Insgesamt generieren die Überseemärkte einen Zuwachs von 10,4 Prozent im Übernachtungsvolumen für das Reiseland Deutschland.
Wachstumsstärkste Region für internationale Reisen nach Deutschland ist der Großraum Asien: 2,5 Millionen Übernachtungen und damit einen Zuwachs von zwölf Prozent bilanziert das Statistische Bundesamt für diese Region in den ersten vier Monaten 2015. Hier bestätigt vor allem China seine Position mit hervorragenden plus 20,5 Prozent auf 617.000 Übernachtungen, gefolgt von den Arabischen Golfstaaten (plus 12,8 Prozent auf 445.000 Übernachtungen). Auf Platz drei folgt Japan mit 330.000 Übernachtungen.
Südamerika ist ebenfalls ein wichtiger Wachstumsmarkt für das Reiseland Deutschland: Brasilien steht mit einem Plus von 11,3 Prozent im Übernachtungsvolumen in dieser Region an erster Stelle der Quellmärkte. Die sonstigen südamerikanischen Länder generieren zusammen ein dynamisches Wachstum von 13 Prozent für das Deutschland-Incoming.

 

 

Über die DZT
Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 30 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Online-Pressecenter unter www.germany.travel/presse.

Back To Top