skip to Main Content

Workshop Unternehmensnachfolge

Wir sind alle Top-Reise-Verkäufer, aber keine Reisebüro-Verkäufer. Dieses Produkt verkaufen wir nur ein Mal. Und dafür haben wir nur „einen Schuss“!

Unterschiedliche Ausgangslagen:

  • Zielsetzung:
    – Altersvorsorge
    – Zur Ruhe setzen (Altersversorge ist gesichert)
  • Nachfolgeregelung:
    – Es gibt eine Nachfolge in der Familie (wird im Folgenden nicht behandelt)
    – Das Unternehmen soll verkauft werden
  • Verkauf:
    – Verkauf soll zeitnah erfolgen
    – Verkauf soll vorbereitet und optimiert werden

Was wollen Investoren?

  • Branchenfremder Finanzinvestor vs. brancheninterner Investor
  • Stabile Geschäftsentwicklung (steigende Umsätze und Gewinne)
    – Belegt durch drei aufeinanderfolgende gute Bilanzen
    – Bei der Firmenbewertung wird auch der aktuelle Geschäftsverlauf durchleuchtet (BWA)
  • Zukunftsfähiges Geschäftsmodell (auch ohne den verkaufenden Unternehmer)
  • Einzigartiges Geschäftsmodell
  • Zeitgemäße Geschäftsausstattung/Technik
  • Keine Altlasten in der Bilanz (z.B. Pensionszusage)

Kaufpreisermittlung

  • Drei „theoretische“ Methoden der Kaufpreis-Berechnung
  • Aber: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis
  • Und: Besonderheiten des Unternehmens können den Preis massiv beeinflussen

Strategische Vorbereitung des Unternehmensverkaufs (Zeitplan)

  • In welchem Alter will ich verkaufen (ab 55 steuerbegünstigt)
  • Bis dahin soll
    – das Unternehmen/Geschäftsmodell einzigartig und nachhaltig erfolgreich sein
    – die Person des Unternehmers „überflüssig“ sein
    – der Umsatz > 2,5 Mio. Euro sein (Veranstalter > 10 Mio. Euro)
  • Bis dahin sollen die Bilanzen für die drei vorausgehenden Jahre
    – steigende Umsätze und Gewinne ausweisen
    – von „Altlasten“ befreit sein
    – die Firma ggf. gesellschaftsrechtlich umgebaut sein
  • Konsequenz: am besten beginnt die Planung 10 Jahre vor dem Verkauf!

Verkaufsphase (9 bis 18 Monate)

  • Suche nach interessierten Investoren (in und außerhalb der Branche)
  • Verschwiegenheitsvereinbarung, „Letter-of-Intent“, „Due Diligence“-Verfahren
  • Preisverhandlungen
  • Formulierung des Kaufvertrags
  • Evtl. Einschaltung eines erfahrenen Beraters

Kosten des Verkaufs

  • Steuerberatung zur Bilanz-Optimierung und Gesellschaftsstruktur
  • Juristische Beratung zur Gesellschaftsstruktur und Vertragsgestaltung
  • Unternehmensberatung im Verkaufsprozess
  • Notarkosten für Änderungen der Gesellschaftsstruktur

Nach dem Verkauf

  • „Berater-Tätigkeit“ in der Übergabe-Phase
  • Garantien im Kaufvertrag wirken drei Jahre
  • Wettbewerbsverbot

… und am Ende: LOSLASSEN!

Referent: Rainer Nuyken

Back To Top