ASR unterstützt Anliegen von Best RMG gegen das unlautere Vorgehen von Unister: „Verwerflich und branchenschädigend“

Der ASR „asr Allianz selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e. V.“ vertritt als strikt unabhängiger Verband die Interessen von Reisebüros und Reiseveranstaltern aus dem Mittelstand. So unterstützt der in Berlin ansässige Verband auch  das Anliegen von Best RMG gegen unlautere Aktionen von Unister.
Die Kooperation Best-RMG hat im Streit mit Unister um die Verwendung von Reisebüronamen in den Google-Adwords-Anzeigen des Leipziger Online-Vermarkters unlängst einen neuen Vorstoß unternommen. In einem offenen Brief an Geschäftsführer Thomas Wagner prangert der Best-RMG-Vorstand Unister wegen „ungesetzlicher Geschäftsmethoden“ an: Viele Kooperationsmitglieder beklagten, dass unter ihrem Namen, jedoch ohne ihre Zustimmung, Adwords-Anzeigen geschaltet würden, in denen mit hohen Preisnachlässen geworben werde. Dass die Unister-Marke Ab-in-den-Urlaub dahinter stecke, sei erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Das sei eine Verletzung des Markenrechts.

„Schwarzen Schafen der Branche wie diesem muss Einhalt geboten werden“ stellt ASR-Präsident Norbert Pfefferlein fest. „Hier werden Kunden in die Irre geführt, die diese unlauteren Geschäftspraktiken von Unister nicht durchschauen und zu Recht verärgert sind, da sie nicht differenzieren können, von wem die Werbung ist.  Wir fordern als Verband, der sich für den Mittelstand in der Reisebranche engagiert, Unister auf, dieses zweifelhafte Geschäftsgebaren einzustellen. Die Kooperation Best RMG und die betroffenen Reisebüros haben unsere volle Unterstützung.“