asr plädiert für Parität der Vertriebskanäle: Aufforderung an die Preispolitik der Deutschen Bahn

Berlin, 05. Juli 2012. Die Preisgestaltung für Vertriebspartner der Deutschen Bahn: Auf der jüngsten Sitzung des Agenturbeirates der Deutschen Bahn wurde die Bereitschaft erklärt, neben den marktüblichen Sonderangeboten für Lidl&Co nun auch exklusive Aktionen für Reisebüros, bzw. DB-Agenturen zu entwickeln.

Der asr Allianz selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e. V. vertritt als strikt unabhängiger Verband auch hier die Interessen der Reisebüros. Präsident Norbert Pfefferlein bezieht ganz klar Stellung zu der geplanten DB-Aktion: „Die Reisebüros brauchen aus ASR-Sicht keine befristeten Aktionen. Die Bahn kann diese gerne mit Lidl, Bild, usw. durchführen. Deutlich interessanter für beide Partner ist eine paritätische Lösung. Aus unserer Sicht hilft es nicht nur den DB-Agenturen, sondern auch der Bahn selbst wesentlich mehr, wenn eine Preisparität aller Vertriebskanäle hergestellt würde.“ An Service-Gebühren habe sich der Kunde mittlerweile gewöhnt. „Wegen 5 oder 10 Euro läuft kein Kunde mehr dem Reisebüro weg. Wenn es aber zu der Bearbeitungsgebühr noch pro Person und Weg 5 Euro Preisdifferenz zwischen dem stationären und dem Online-Vertrieb gibt, wird es schwierig.“ betont Pfefferlein.

Im Wesentlichen brauchen und wünschen vor allem Unternehmen mit komplexer Reisestruktur, Privatkunden und ältere Gäste die Beratung im Reisebüro. Anspruchsvolle Wünsche wie zum Beispiel eine Reise im Autoreisezug werden im Reisebüro kompetent mit allen möglichen Leistungen angeboten und vermittelt. Bietet die Deutsche Bahn dem stationären Vertrieb hier faire Konditionen, wird das auch der Bahn am Ende betriebswirtschaftliche Vorteile bringen.

Anfragen an info@asr-berlin.de